Sportler des Jahres

Herzlich Willkommen.

Calvados auf Doppel-Gold

Nicht nur im 1000 Kilometer entfernten Bergedorf (Gemeinde Ganderkesee), der Heimat von Sandra Auffarth, kennt man jetzt die französische Stadt Caen. Im Hauptort des Departements Calvados feierte die 27-jährige Vielseitigkeitsreiterin ihren größten Erfolg. Gold in Einzel und Mannschaft – eine beeindruckende Referenz für die Wahl zur „Sportlerin des Jahres“.

Caen stammt aus dem Keltischen und bedeutet „Schlachtfeld“. Beim schweren Geländeritt auf extrem tiefem Boden brachte Sandra Auffarth die Equipe wieder in die Spur. Das abschließende Springen im Stadion von Caen beendete sie fehlerlos – mit ihrem aus Frankreich stammenden Wallach Opgun Louvo, von der Reiterin wie ihrem gesamten Umfeld nur zärtlich „Wolle“ genannt. „Sie kann gar nichts erschrecken“, staunte selbst Bundestrainer Hans Melzer. Michael Jung, Olympiasieger von London und bisher der Nummer 1, applaudierte als Zweiter mit: „Sandra hat es voll verdient. Sie war in der Vergangenheit so nah dran.“ Zusammen mit Ingrid Klimke und Dirk Schrade schrieb sich das Quartett von Caen auch gleich in die Favoritenliste für die Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ ein.

Während für Sandra Auffarth die Festivitäten zuhause längst begannen. Zum Beispiel mit Kutsche und Polizei-Eskorte zum Empfang auf dem Rathausvorplatz von Ganderkesee, Ansprachen, Autogrammstunden – und mittendrin eine Doppel-Weltmeisterin die das Ganze („alles ist so unfassbar“) noch immer nicht richtig zu glauben vermag. Doch bei den Welt-Reiterspielen in der Normandie schrieb sie Geschichte.

Bild: picture alliance

Download:

Das Jahrbuch zum Sportler des Jahres 2013 ist hier zum Download als PDF erhältlich.

 

 

Copyright © 2013 | ISK | Nürtingen. Alle Rechte vorbehalten.

Realisation: www.prc.de | info@sportler-des-jahres.de | Impressum