Mannschaft des Jahres 2020 – FC Bayern München

Der Triple-Gewinner ist das Maß aller Dinge

Corona-Zwangspause, Cybertraining, Geisterspiele und eine Saison, die erst Ende August endete – der FC Bayern meisterte die Hindernisse dieses Jahres so gut wie kein anderer Klub. Zuerst sicherten sich die Münchner die Meisterschaft, die achte in Folge, dann den Pokalsieg und schließlich kam die Krönung, der Champions-League-Triumph in Lissabon. „Ich habe selten einen verschworeneren Haufen erlebt als diese Truppe“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei der Party nach dem sechsten Königsklassen-Sieg, die, anders als sonst nach so großen Erfolgen, im ganz kleinen Kreis stattfand.

Im Endspiel bezwangen die Münchner in einem intensiven Spiel Paris St. Germain mit 1:0. Geschichte hatten die Triple-Gewinner bereits im Viertelfinale geschrieben, als sie den FC Barcelona mit einem 8:2-Sieg entzauberten. „Da hat es bei allen ,klick´ gemacht“, erzählte Joshua Kimmich später. „Danach war die Stimmung: Jetzt gehen wir den Weg bis zum Ende.“ In der Mannschaft, so der Mittelfeldspieler, habe sich „ein Gefühl der Unschlagbarkeit“ entwickelt.

Der FC Bayern war 2020 im Fußball das Maß aller Dinge. Einen Monat nach dem Erfolg von Lissabon holten die Münchner auch noch den europäischen Supercup gegen den FC Sevilla – mit dem 23. Sieg in Serie wettbewerbsübergreifend. In der Champions League gelang ihnen sogar Einmaliges. Alle Königsklassen-Spiele einer Saison zu gewinnen, das hatte zuvor noch kein Team geschafft.

Ebenso Rekord waren die 43 Tore, die die Bayern in den elf Partien bis zum Finale erzielt hatten. Robert Lewandowski wurde außerdem Torschützenkönig in allen drei Wettbewerben. Und schließlich verdientermaßen „Weltfußballer des Jahres“. Abgerundet wurde die Super-Saison des FCB durch die Auszeichnung von Manuel Neuer als „Welt-Torhüter des Jahres“.

„Der Haufen ist Wahnsinn“, sagte Thomas Müller in der Nacht von Lissabon. Jener Müller, der keine zehn Monate zuvor noch ein Auslaufmodell zu sein schien. Als Hansi Flick den Cheftrainer-Posten von Niko Kovac übernahm, ging es aufwärts, nicht nur mit Müller. Der 55-jährige Coach hat es verstanden, die in Schieflage geratenen Dinge schnell zu ordnen und den Spielern ihr Selbstvertrauen zurückzugeben. Am Ende stand das zweite Triple in der Vereinsgeschichte. Und der Titel „Mannschaft des Jahres“ – mit dem die Bayern zum vierten Mal nach 1967, 2001 und 2013 als Top-Team ausgezeichnet wurden.

 

Letzte Änderung amFreitag, 08 Oktober 2021 14:43
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.