Sportler des Jahres - Artikel nach Datum gefiltert: Juni 2019

„Poppi“ und „MVT“: Das Betriebs­geheimnis der deutschen Frauen

Drei Spiele, drei Siege, neun Punkte,  sechs Tore, null Gegentore. Ein Bilanz, die sich sehen lassen kann. Vor allem dann, wenn man damit die Vorrunde einer Weltmeisterschaft abgeschlossen hat. So wie die deutschen Fußballerinnen derzeit in Frankreich.  Und deshalb freut sich das Team der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg schon jetzt auf das Achtelfinale am kommenden Samstag (17.30 Uhr) gegen einen noch nicht ermittelten Gegner.
Auf eine trifft diese Vorfreude ganz besonders zu. Spielführerin Alexandra Popp, eine der Sturmspitzen der DFB-Auswahl, absolviert im ersten K.O-Spiel dieser WM ihr 100. Länderspiel. Es ehrt sie und zeichnet sie auch aus, wenn sie sagt: „Dass ich mein 100. Länderspiel mache ist schön, aber nur eine Randerscheinung. Im Fokus steht die Mannschaft, nicht ich. Wir wollen weiterkommen. Soweit wie möglich.“
Und dennoch: Popp, die unbestrittene Anführerin der Truppe, wird damit als 26. Spielerin in einen elitären Klub aufgenommen. Scheinbar unerreicht thront Frauenfußball-Ikone Birgit Prinz mit 214 Einsätzen ganz oben. Doch das alles ist jetzt weit weg, denn, so sagt  die Kapitänin: „Es war wichtig, dass wir gegen Südafrika in einen Spielfluss gekommen sind. Die Mannschaft war vielleicht nicht unser Maßstab, aber es war gut, dass wir Ball und Gegner mal wieder haben laufen lassen.“
Als Gruppenerste geht die deutsche Vertretung auf jeden Fall Weltmeister USA aus dem Weg. Das war das vorrangigste Ziel. Jetzt soll die Wachablösung auf der Position der Trainerin, Voss-Tecklenburg für Jones (Interimstrainer Hrubesch natürlich nicht vergessen), im weiteren Turnierverlauf Früchte tragen. „Sie ist die beste Trainerin, die ich je hatte“, sagt die 28jährige vom VfL Wolfsburg. „Poppi“ als Chefin und „MVT“ als Coach: Dieser verschworene Haufen (O-Ton Alexandra Popp)  will nach dem Schlusspfiff am Samstag – gegen wen auch immer - noch lange nicht nach Hause fahren. Um am Ende womöglich auch das Ticket nach Baden-Baden zum „Sportler des Jahres“ zu lösen.

Bild: picture alliance

weiterlesen ...

Königin in Baden-Baden und Wimbledon: Die „Gräfin“ wird 50

Die Zahl ihrer Titel in Baden-Baden wird nur noch von denen im Tennis-Mekka Wimbledon übertroffen. Viermal stand die Sdj-Rekordhalterin Stefanie Maria Graf, die alle immer nur „Steffi“ nannten, bei der Wahl zur „Sportlerin des Jahres“ ganz oben auf dem Treppchen. Von 1986 bis 1989 führte kein Serve, kein Volley, kein Stopp, kein Lob bei diesem Votum  an ihr vorbei: Die Seriensiegerin auf den Courts dieser Welt hatte nicht nur Deutschlands Sportjournalisten, sondern auch die Herzen von Millionen Fans erobert: sieben Einzelsiege in Wimbledon, 22 Grand-Slam-Erfolge und als einzige Spielerin der Welt im Olympiajahr 1988 der „Golden Slam“ machten sie sportlich unsterblich. Am 14. Juni wird die Frau, die mit ihrem Ehemann André Agassi und den beiden Kindern zurückgezogen in Las Vegas lebt, 50 Jahre alt.
Aus ihrem Ehrentag macht die „Gräfin“ kein Aufhebens, keine Interviews, kein öffentliches Blitzlichtgewitter. Aus dem einstigen Tennis-Wunderkind, das in den 1980er Jahren wie Boris Becker bei den Herren einen Tennis-Boom in Deutschland entfachte, ist eine „bürgerliche“ Hausfrau mit eigenem Garten und familiärem Glück geworden. An der Seite eines Mannes, der unterschiedlicher als sie hätte nicht sein können: Der einstige „Paradiesvogel“ André Agassi und die ruhige, immer konzentrierte und fokussierte Graf: Sie wurden nicht auf, sondern abseits des Centre Courts ein Traum-Doppel.
Wenn sie wirklich einmal aus ihrer selbst gewählten Enklave heraus ins Licht der Öffentlichkeit tritt, dann steht das meist im Zusammenhang mit ihrer Stiftung „Children for tomorrow“. Ansonsten ist die gebürtige Badenerin aus Brühl das genaue Gegenteil ihres männlichen Erfolgspendants aus Leimen geworden: Keine Schlagzeilen, keine Krisen. Das Einzige, was sie sich an ihrem 50. Geburtstag vielleicht von Boris Becker (51) als gut gemeinten Hinweis zu Herzen nehmen könnte, ist dessen Bemerkung: „Es tut ein bisschen weh, 50 zu werden, aber man kommt darüber hinweg.“

weiterlesen ...

Über­raschungs­­coup im Tennis

Was für eine Überraschung. Mit ihrem Triumph in Paris sind Andreas Mies und Kevin Krawietz Kandidaten für die Mannschaft des Jahres. Als erstes deutsches Tennisdoppel seit 1937 gewannen die beiden sensationell den Titel bei den French Open. Im Finale siegten der Coburger Mies und der Kölner Krawietz gegen die Franzosen Jeremy Chardy und Fabrice Martin mit 6:2 und 7:6. Natürlich ist das der größte Erfolg für die deutschen Doppelspezialisten, die seit vergangenem Jahr ein Duo bilden. Herzlichen Glückwunsch und vielleicht sieht man sich ja in Baden-Baden.

Bild: picture alliance

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.